Palmbuschen (Teil 1)

Palmen haben eine lange geschichtliche  Vergangenheit. Sie wurden bereits im Altertum als heilige  Bäume verehrt. Im Orient ehrte man siegreiche Personen damit. Man kann den Palmbuschen je nach Region unterschiedlich gestalten. Abhängig von der Region werden Palmzweige auch als Palmbaum, Palmstange, Palmbeserl usw.  bezeichnet. Die geweihten Palmbüsche sollen Segen bringen und dazu werden sie an einen besonderen Ort im Haus gestellt. Vielleicht kann sich der eine oder andere noch daran erinnern, dass wenn ein Gewitter kam, man einige Palmzweige in den Ofen gab, es sollte die Familie vor Unglück schützen. Die Bauern haben die Palmbuschen in die Wiese gesteckt um auf eine gute Ernte zu hoffen und zum Schutz vor Unwetter. Die Hasel, die Herr Kornfeind im 1. Video erklärt, ist ein Zeichen für Weisheit und Fruchtbarkeit. Viele von uns haben dass Palmbuschen binden noch von unseren Großeltern gelernt. Leider ist das Treffen zurzeit nicht möglich, aber Herr Kornfeind erklärt es auf seinem Video super!

Und vielleicht könnt ihr dann mit eurem gebundenen Palmbuschen jemand eine Freude bereiten. (Fr. Limpl)