Palmbuschen (Teil 8) - Palmbuschen binden

Das Osterfest steht vor der Tür. Heuer ist aber leider vieles anders, deshalb finde ich es super, dass Herr Kornfeind dir mit Anleitung seines Videos hilft einen Palmbuschen zu binden. Am Palmsonntag feiern die Christen den Einzug von Jesus Christus in die Stadt Jerusalem. Im Fernsehen werden Gottesdienste übertragen. Wir können den Brauch des Palmbuschen binden aufrecht erhalten, auch wenn in diesem Jahr keinen Gottesdienstbesuch möglich ist. Trotzdem sind wir alle gesegnet und beschützt! Ich denke, heuer ist dein Palmbuschen etwas ganz Besonderes und wird dich lange an diese gemeinsame Zeit erinnern. Auch wenn du keine Holzspäne oder Brezen zum Dekorieren hast, ist es nicht schlimm. Schön wäre, wenn du dieses Jahr, vielleicht etwas bastelst und liebe Grüße auf dem Palmbuschen hinterlässt. Du kannst dann an alle Freunde und Verwandten, die du nicht treffen kannst, Fotos von deinem Palmbuschen senden und dadurch viel Freude weiterschenken.

Palmbuschen (Teil 7) - Weide

Aufgrund ihrer biegsamen Zweige, die auch heute noch für die Korbflechterei und als Binderuten verwendet werden, wird der Strauch auch "Korbweide" genannt. Sie ist aber nicht nur biegsam, sondern auch lange haltbar. Die eingetrockneten Ruten kann man durch eintägiges einweichen im Wasser noch biegsamer machen. Wahrscheinlich kennen einige von euch diese Zweige von der Krampusrute. Aber in diesem Video von Herrn Kornfeind geht es nicht um diese Rute, sondern um das Binden deines Palmbuschens. Es ist nämlich so, dass man streng genommen beim Binden ohne Draht oder Schnur auskommen sollte, doch gerade für Anfänger, und das sind die meisten von uns, wäre das Binden mit Draht leichter, da man sie problemlos nachziehen kann, wenn der Busch zu locker wird. Es gibt zum Weidenbaum auch Legenden, die man gerne für den Sportbereich verwendet. Diese überliefern dieses Prinzip!

Vufe - vefu (12): BU-Projekt

Wir haben zu Hause ein kleines Biologie-Projekt gestartet. Dabei haben wir das Wachstum von unterschiedlichen Pflanzen, wie z. B. einer Wassermelone, einer Gurke, einer Mungobohne oder Sonnenblume beobachtet.

Palmbuschen (Teil 6) - Buchsbaum

Der Buchsbaum hat in allen Kulturen die Menschen durch sein langsames und stetiges Wachstum fasziniert. Er gilt als mystisches Sinnbild der Unsterblichkeit. Bei religiösen Festen spielen die Zweige mit den dauerhaft grünen Blättern eine große Rolle. Das Holz ist sehr kompakt und gut zu bearbeiten. In der katholischen Kirche wird es auch für Kreuze, Heiligenbilder oder Rosenkränze verwendet. Es werden Musikinstrumente, Zeichengeräte oder auch Teile von landwirtschaftlichen Geräten aus diesem Holz hergestellt. Auch aus den vorchristlichen Kulturen Ägyptens und Mesopotamiens sind noch Kämme aus Buchsbaumholz erhalten. Dieser Baum braucht einen windstillen Platz und möglichst wenig Sonne. Leider hat der Buchs beim Nachbarn von Herrn Kornfeind, wahrscheinlich starke Sonneneinstrahlung bekommen und einen Sonnenbrand bekommen. Klingt lustig, ist aber wirklich so! Die Blätter werden dann braun und müssen rausgeschnitten werden.

Palmbuschen (Teil 5) - Palmkätzchen

Die Palmkätzchen gehören zu den ersten Boten des Frühlings und sind eine wichtige Nahrungsquelle für die Bienen. Um zu vermeiden, dass die Bienen keine Futterquelle mehr finden hat man sie unter Naturschutz gestellt. Sie sind eine beliebte Dekoration für die Osterzeit und ein Symbol für die Fruchtbarkeit, ähnlich wie der Osterhase. In katholischen Gegenden gehören sie zur Palmprozession und erinnern an den Einzug Jesus in Jerusalem am Palmsonntag. Palmbuschen symbolisieren das Leben,  bringen Segen für Haus und Hof und sollen vor Unwettern und Hagelschlag schützen. Ich habe euch dazu die Geschichte!  „Die Bienen und die Palmkätzchen“ vorbereitet. Viel Spaß beim Lesen!